Image Image Image Image Image

Aktuelles vom Verein der Freunde und Förderer der TU Braunschweig

06

Mai 16

Exklusive Führung durch den Botanischen Garten

Als Mitglied des Braunschweigischen Hochschulbundes laden wir Sie herzlich zu einer exklusiven Führung durch den Botanischen Garten und die Grüne Schule der TU Braunschweig ein. Der Leiter des Botanischen Gartens, Herr Michael Kraft, und Mitarbeiterinnen der Grünen Schule werden Ihnen am 09.06.2016 ab 15:00 Uhr
die Schönheit des Gartens sowie seinen Einsatz beim naturwissenschaftlichen Schulunterricht vor Augen führen.

 

 

Die Anzahl der Plätze ist leider begrenzt. Wir vergeben die Plätze nach der Eingangsreihenfolge der Anmeldungen. Den Treffpunkt teilen wir Ihnen anschließend mit. Bitte melden Sie sich unter Angabe ihres vollständigen Namens an unter kontakt@bhb-mail.de

15

Apr 16

Sitzung des BHB-Präsidiums und -Vorstands sowie der Stiftungsorgane

Es wurde ein arbeitsamer Nachmittag: Am 12.04.2016 tagte zunächst ab 15:00 Uhr der Vorstand des BHB, ab 17:00 Uhr kam das Präsidium des BHB hinzu und ab 18:00 Uhr saßen die Gremien der Stiftung zur Förderung der Wissenschaften an der Carolo-Wilhelmina zusammen.

Themen waren unter anderem:

So wurde in der Sitzung der Stiftungsorgane beschlossen, den Heinrich-Büssing-Preis zukünftig wieder für die Einreichung von Habilitationen zu öffnen. Im Moment können für die Bewerbung nur Promotionsarbeiten eingereicht werden. Nach intensiver Beratung entschieden die Gremienmitglieder, dass die Qualitäten der Arbeiten  ermittelt und verglichen werden könnten – unabhängig davon, ob sie der Erlangung einer Promotion oder Habilitation dienten.

 

buessing-koepfe

Heinrich-Büssing-Köpfe für die Preisträger (Foto: Andreas Bormann)

26

Feb 16

Spendenaktion des BHB, um geflüchteten Studierenden ein Studium an der TU Braunschweig zu ermöglichen!

Amir (Name geändert) kommt aus Syrien. Bis vor wenigen Monaten hat er in Aleppo Bauingenieurwesen studiert, war schon im 5. Semester, hatte gute Noten. Bis zuletzt hat er gehofft, seinen Bachelor-Abschluss noch machen zu können. Doch dann fielen Bomben auch auf die Stadtteile, wo sich die Universität befindet und von der großen Universität Aleppo mit einst 135.000 Studierenden blieb fast nichts übrig. So fasste Amir gemeinsam mit seinen Eltern den Entschluss, in die Türkei zu fliehen. Die Hoffnung, dort weiter studieren oder arbeiten zu können, zerschlug sich schnell. So setzte er seinen Weg fort, ging zu Fuß bis nach Griechenland und von dort aus nach Deutschland. Nach einigen Zwischenstationen lebt er jetzt in einer Flüchtlingsunterkunft im Landkreis Wolfenbüttel.

Wie Amir kamen in den vergangenen Monaten viele junge Menschen aus den Bürgerkriegs- und Krisenregionen des Nahen und Mittleren Ostens in die Region Braunschweig. Mehr als die Hälfte der Asylbewerber ist unter 25 Jahre alt und hat in der Regel eine gute Vorbildung. Viele von ihnen sind voller Tatendrang, möchten die deutsche Kultur und Sprache in sich aufnehmen und hier ein Studium beginnen oder fortsetzen.

 

Sprachkurs_opt

 

So auch Amir: Er hat sich an das International Office der TU Braunschweig gewandt und nach eingehender Beratung für den Brückenkurs an der Hochschule beworben. Die TU Braunschweig bietet diesen Kurs ab dem 01. April 2016 speziell für Geflüchtete mit Hochschulzugangsberechtigung an. Die 24 Teilnehmer sollen durch einen Sprachunterricht, Einheiten in deutscher Kultur sowie akademische Grundlagen spätestens nach einem Jahr befähigt sein, ein ingenieurswissenschaftlich ausgerichtetes Studium an der TU zu beginnen oder fortzusetzen.

Die Anmeldungen für den Brückenkurs gehen weit über die Anzahl der vorhandenen Plätze hinaus. Sollte Amir nicht teilnehmen können, so möchte er gerne einen der Sprachkurse der TU besuchen. Doch er steht in beiden Fällen vor großen Herausforderungen: Amir benötigt Fahrkarten, um nach Braunschweig zu gelangen sowie Lehrbücher und Arbeitsmaterialien. Ohne weitere Unterstützung wird Amir nicht an dem Brücken- oder einem Sprachkurs teilnehmen können. Und wie Amir geht es vielen geflüchteten Studierenden in der Region Braunschweig.

Der Braunschweigische Hochschulbund hat deshalb eine Spendenaktion ins Leben gerufen. Wenn Sie Amir und den anderen geflüchteten Studierenden helfen und ihnen die Teilnahme an einem Brücken- oder Sprachkurs der TU Braunschweig ermöglichen möchten, freuen wir uns sehr über Ihre Spende auf unserer Projektseite bei der Spendenplattform betterplace.org

oder auf das Konto:
Braunschweigischer Hochschulbund e.V.
IBAN: DE 3825 0500 0000 0170 0111
BIC: NOLA DE2H XXX
Verwendungszweck: Geflüchtete Studierende
(Bitte geben Sie Ihre Anschrift an, falls Sie eine Spendenbescheinigung benötigen)

Ganz herzlichen Dank!

 

23

Feb 16

CDs der TU Bigband für BHB-Mitglieder!

In der Vergangenheit hat der Braunschweigische Hochschulbund die Bigband der TU Braunschweig in vielfältiger Weise unterstützt. Zum Dank möchte der Leiter der Bigband, Herr Géza Gál, den Mitgliedern des BHB mit 30 CDs eine Freude machen.

 

CDs Bigband_opt

 

So lange der Vorrat reicht, können Sie als BHB-Mitglied eine der Exemplare bestellen.
Sie haben die Auswahl zwischen den Titeln der Bigband

  • „Hungarian Connection“
  • „Have you heard“
  • „Jazztronauts across the universe“

Bitte schicken Sie uns bei Interesse eine E-Mail mit der Angabe Ihres Wunschtitels und einem Terminvorschlag, wann Sie die CD aus der Geschäftsstelle abholen möchten.
Ein Versand der CDs ist leider nicht möglich.
kontakt@bhb-mail.de

 

19

Feb 16

„Finale hoch 10“ des TU-Orchesters

„Mit der Symphonik auf der Zielgeraden“ – so hatte das TU Orchester seine Semesterkonzerte untertitelt. Und das passte genau auf die fast 90 Studierenden des Orchesters, die ihre Vorlesungszeit im Wintersemester 2015/2016 mit drei Konzerten ausklingen ließen. Ihre vom Braunschweigischen Hochschulbund geförderten Aufführungen waren ein großer Erfolg: Am 7. und 9.2.2016 platzte das Audimax mit jeweils etwa 850 Besuchern aus allen Nähten und auch die Tinitatiskirche in Köln war am 14.2. hervorragend besucht.

 

orchester_opt

 

Der Orchesterleiter Markus Lüdke hatte wieder einmal ein gutes Händchen bewiesen: Durch das Programm spannte er einen moderierten, thematischen Bogen, sodass das Konzert mit Stücken von Schostakowitsch, Mozart und Atterberg Klassikerfahrene wie -neulinge begeistern konnte. Ein besonderer Coup war ihm mit der Besetzung der Solistin geglückt. Frau Laura De Lorenzis hat eine Professur für Angewandte Mechanik an der TU Braunschweig inne, ist zusätzlich aber eine studierte und mit Auszeichnungen versehene Pianistin. Mit Ihrer musikalischen Darbietung bereicherte sie den Auftritt des Orchesters in bester Weise und sorgte mit ihrem Namen für die angemessene Aufmerksamkeit im Umfeld.